Häufig gestellte Fragen

Um den Critical-Mass-Hamburg-Posteingang etwas zu entlasten, folgt hier eine Beantwortung der am häufigsten gestellten Fragen:

  • Ist das eigentlich legal?
    Fangen wir mal andersherum an: Es ist grundsätzlich nicht verboten. Wir wollen als Fahrradverband gemäß § 27 Abs. 1 StVO durch die Stadt fahren. Es ist durchaus fraglich, inwiefern wir die Voraussetzungen für einen Fahrradverband erfüllen, im Endeffekt ist das aber fast egal: Die Polizei begleitet uns, sperrt die Querstraßen ab und versucht nicht, die Critical Mass zu unterbinden. Insofern wird unsere Freitagabendtour wenigstens geduldet und zumindest Presseberichten zufolge sind uns die Beamten mittlerweile positiv gesonnen.
  • Wogegen demonstriert ihr?
    Wir demonstrieren nicht, wir fahren nur Fahrrad. Grundsätzlich ist eine Critical Mass vollkommen unpolitisch und demonstriert weder für mehr Fahrradwege noch für weniger Autos. Trotzdem lässt sich bei teilweise mehreren tausend Teilnehmern eine gewisse politische Botschaft nicht verstecken. Insofern: Wir demonstrieren für mehr Radfahrer, wenn man denn so will.
  • Muss man sich vor der Fahrt anmelden?
    Nein, komm einfach mit deinem Rad zum Treffpunkt.
  • Wo steht denn der Treffpunkt? Im Netz finde ich dazu nichts.
    Der Treffpunkt wird am letzten Freitag etwa um die Mittagszeit herum bekanntgegeben und taucht zuallererst auf der Veranstaltungsseite der Critical Mass Hamburg auf facebook auf. Anschließend wird er zeitnah sowohl auf dieser Webseite in der Ankündigung der jeweiligen Tour sowie auf criticalmass.in/hamburg nachgetragen.
  • Wo ist denn nun der Treffpunkt??? Kannst du mich nicht anrufen, eine SMS oder eine E-Mail schicken, wenn es soweit ist?
    Nein, auf gar keinen Fall.
  • Wo bekomme ich Sticker, T-Shirts, Buttons, Aufkleber und Taschen?
    Keine Ahnung. Frag dich am besten beim Treffpunkt herum, das organisieren immer mal wieder ein paar Teilnehmer. Im Zweifel ist facebook eine gute Adresse für solche Fragen.
  • Bist du der Veranstalter?
    Nein. Eine Critical Mass hat keinen Veranstalter.
  • Wer legt denn den Treffpunkt fest?
    Ich nicht. Es gibt Zeugen, dass ich gerade beim Mittagessen oder im Hörsaal war, als plötzlich der Treffpunkt auf facebook aufploppte. Irgendjemand verwaltet die dortige Seite auf facebook und ich weiß nicht wer es ist und ich will es auch nicht wissen und das ist auch gut so.Ich bin’s wirklich nicht, auch wenn ihr mich fünf Minuten lang fragt und witzig mit den Augen zwinkert. Und am besten fragt ihr mich auch gar nicht mehr, das nervt nach zwei Jahren langsam ziemlich doll.
  • Kann ich meinen Hund mitbringen?
    Bitte nicht. Auch wenn dein Hund bestimmt aufs Wort gehorcht: Da fahren teilweise über tausend Fahrräder herum, das bringt ein Tier womöglich doch noch etwas durcheinander und ein bisschen Verwirrung tut weder deinem Hund noch den anderen Teilnehmern gut. Und bitte auf gar keinen Fall mit Hundeleine fahren, es wird wahrscheinlich keine zehn Meter dauern, bis jemand darüber strauchelt. Wenn du unbedingt meinst, dass dein Vierbeiner an einer Critical Mass teilnehmen sollte und er eine Weile stillhalten kann, nimm ihn in einem geeigneten Anhänger mit.
  • Kann ich mit meinem Skate- oder Longboard teilnehmen?
    Es ist ja nunmal niemand da, der es dir verbieten kann 😉 Denk aber dran, dass manchmal Steigungen oder Geschwindigkeiten gefahren werden, die auf dem Brett eher ungewohnt sein können.
  • Wie sieht’s mit Alkohol aus?
    Es kann euch niemand verbieten, also prinzipiell: Soviel ihr wollt. Eine Bitte: Trinkt, wenn es denn sein muss, in Maßen. Wenn ihr vom Rad kippt, gefährdet ihr nicht nur euch, sondern auch andere. Und schmeißt eure Flaschen bitte nicht in die Gegend, sondern stellt sie für den nächsten Flaschensammler neben den Mülleimer.
  • Ich will mit dem Auto kommen, wo kann ich parken?
    Schau dir die Hinweise zur Anfahrt an.
  • Kann ich Trillerpfeifen und Transparente mitbringen?
    Bitte nicht. Wir sind keine Demonstration und wollen auch keine werden. Wir wollen nur Radfahren.
  • Muss mein Fahrrad verkehrssicher sein?
    Das wäre bestimmt nicht verkehrt. Eine funktionierende Lichtanlage wäre toll, vernünftigerweise hast du ordentliche Bremsen am Rad, der Rest ist zumindest uns als Teilnehmer relativ egal, sofern dein Bike nicht auseinander fällt.
  • Muss ich einen Helm tragen?
    Nein.
  • Kann ich mit S- und U-Bahn anreisen oder platzen die Bahnen schon vor lauter Fahrrädern?
    Die meisten Teilnehmer reisen direkt mit dem Rad an, in der Regel bieten auch direkt vor 19 Uhr die Bahnen genügend Platz.
  • Wie lange dauert so eine Fahrt?
    Meistens radeln wir etwa 25 bis 30 Kilometer, das dauert etwa zwei bis drei Stunden.
  • Wer legt die Route fest?
    Immer der, der gerade vorne am lautesten brüllt, wo es langgeht. Das kannst übrigens auch du sein.
  • Muss ich bis zum Ende dabei bleiben?
    Nein, natürlich kannst du nach Hause fahren, sobald du willst und wo du willst.
  • Wie schnell fahrt ihr?
    Schon allein aufgrund der Teilnehmermasse insgesamt mit recht moderater Geschwindigkeit, meistens zwischen zehn und 15 Kilometer pro Stunde. An bestimmten Stellen, beispielsweise im Wallringtunnel, geben wir auch gerne mal ordentlich Gas.
  • Was hat es mit dem Bike-Up auf sich?
    Aus Liebe zur Masse und Freude am Radeln heben die Teilnehmer einer Critical Mass am Ende der Tour traditionell ihre Fahrräder kopfüber in die Höhe. In Hamburg und in vielen anderen Städten hat sich mittlerweile ein zweites Bike-Up kurz vor der Abfahrt etabliert, um schon einmal für Stimmung zu sorgen.
  • Wie ist denn der ungefähre Ablauf einer Tour?
    Etwa eine halbe Stunde vor der angekündigten Startzeit finden sich die ersten Teilnehmer am Treffpunkt ein. Man quasselt erst eine Weile, trifft sich mit Gleichgesinnten und bestaunt fremde Fahrräder. Eine Viertelstunde nach der angekündigten Startzeit wird’s meistens etwas unruhiger, es folgt das erste Bike-Up, dann kann irgendein Teilnehmer nicht mehr warten und fährt los und aberhunderte Radfahrer folgen ihm. So geht’s dann kreuz und quer durch die Stadt, bis nach zwei oder drei Stunden so langsam die Luft raus ist, ein ruhiger Zielpunkt anvisiert wird, wo noch ein zweites Bike-Up stattfindet. Danach bleibt wieder einmal Zeit zum Quatschen oder um in die umliegenden Kneipen zu ziehen.
  • Was ist eine Mini-Mass?
    In vielen Hamburger Stadtteilen treffen sich ein paar Radfahrer, um gemeinsam zum Treffpunkt der Critical Mass zu radeln; die Touren werden verniedlichend als Mini-Mass bezeichnet. Meistens kommen genügend Teilnehmer zusammen, um einen Fahrradverband zu bilden und zusammen mit anderen macht die Fahrt natürlich sehr viel mehr Spaß als allein. Schau am besten auf facebook nach entsprechenden Ankündigungen.
  • Wie läuft das mit Versicherungen bei einem Unfall?
    Damit habe ich nichts zu tun. Jeder fährt auf eigenes Risiko mit.
  • Was passiert, wenn der erste Radfahrer bei rotem Licht über die Ampel fährt? Begehen alle anderen automatisch einen Rotlichtverstoß?
    Schwierige Sache, aber eigentlich ist davon nicht auszugehen. Es wird sich aber keine Gelegenheit finden, das Problem auszuprobieren, weil ein solcher Verstoß vermutlich weder bemerkt noch geahndet wird. Wenn vorne jemand bei rotem Licht fährt, hält eben die zweite Reihe an. Die Critical Mass Hamburg hat ihre wilde Zeit mittlerweile hinter sich, inzwischen sind wir hinreichend vernünftig.
  • Was bedeutet Corken?
    Corken ist das Absperren des Querverkehrs, damit Kraftfahrzeuge beim Umschalten der Ampel oder nach längerer Wartezeit an einer nicht-ampelgeregelten Kreuzung nicht plötzlich in die Masse hineinfahren. Dazu baut man sich einfach mit dem Rad vor den Fahrzeugen auf und erklärt nach Möglichkeit noch freundlich, was hier gerade passiert und wie lange es dauern wird.
  • Ich will nicht fotografiert werden, muss das sein?
    Das lässt sich wohl kaum vermeiden: Fast jeder Teilnehmer hat heutzutage ein Smartphone dabei und fotografiert, außerdem schießen auch Fußgänger und Kraftfahrer tausende Fotos, weil sie gar nicht glauben können, was da passiert. Zumindest den dicken Kameras, die beispielsweise diese Webseite befüllen, kannst du aus dem Wege gehen, wenn du dich im hinteren Drittel der Masse aufhälst, dort wird in der Regel wenigsten nicht für diese Webseite fotografiert.